Montag, 8. Juli 2019

AquilaS

Nach dem sensationellen 10. Platz in Gesamtwertung der IWR 2019 durch das Wandertretboot Aquila, haben sich im Sommer 2019 einige motivierte Tretboottuner/innen mit dem ambitionierten Ziel zusammengefunden, das Boot weiter zu optimieren. 

Schleppversuche in der VWS

Optimierung des Widerstands durch Simulationen
Dabei wurde festgestellt, dass Aquila eine gute Basis bildet, die das Potential hat zu einem der schnellsten Boote der kompletten Regatta zu werden.
Ganz im Stil eines echten Tuning Teams soll so aus dem Wandertretboot Aquila die Sportvariante AquilaS entstehen.
Geplant sind unter andrem:

-    eine Optimierung der Heckform für einen bessern Trim und geringeren Wellenwiderstand
-    die Berechnung und Fertigung eines speziell auf das Boot zugeschnitten Propellers mit höchstmöglichem Wirkungsgrad
-        Auslegung einer Düse und eines Düsenpropeller für den Pfahlzug
-        Reduzierung des Widerstands im Antriebsstrang durch überarbeitete Getriebe und Lager

Bei all diesen anspruchsvollen Bauschritten wird auf modernste Materialien und Techniken zurückgegriffen. So wird die Rumpfform zunächst durch Simulationen optimiert und anschließend im universitätseigenen Schleppkanal untersucht. Auch das Propellerdesign soll erst am Computer bestimmt, und dann im Kavitationstunnel überprüft werden. Bei der Fertigung kommen anschließend CNC-Bearbeitung und Kohlefaserwerkstoffe zum Einsatz, um höchste Präzision mit Leichtbau und Festigkeit zu vereinen. 


Bau der Teile aus Carbon
CAD Entwurf des Boots
Mit dieser Vorgehensweise orientiert sich das Tretboot Tuning Team am kommerziellen Schiffbau und hofft den anderen europäischen Tretboot Teams einen Schritt voraus zu sein.


Keine Kommentare:

Kommentar posten